Cf. Jungandreas 1965, col. 778:
Beere, Bese, Beje, f. Beere <...> Bese Grafschaft Bentheim und Einzelbelege aus dem Kreis Osnabrück; Ostfriesland und nördliches Emsland Bēje, Bēë, z.B. Ostfr. Bêje, Bêe, Bunderhee (Le.) Biäj (sing.), Biäjen (Pl.). <...> Ostf. de Trossen (=Rispen) sitten fan bafen bit undern ful Bêen. Jeven: he harr sik binaoh mit de swarten bëen vergäben
 
       
       
   
Cf. Mensing 1927, col. 279:
Bei, früher Beie und Beje (1800) f "Beere" <...> vgl. fries. bei. Meist im Plural Bein, bes. in Zusammensetzungen: Beinhoff "Garten in dem vorwiegend Johannis- und Stachelbeeren stehen" (Dithmarschen).
 
       



Jungandreas, Wolfgang: Niedersächsisches Wörterbuch. Vol. 1: A-bersen. Neumünster: Karl Wachholtz Verlag, 1965.


Mensing, Otto: Schleswig-Holsteinisches Wörterbuch . Vol. 1: A-E. Neumünster: Karl Wachholtz Verlag, 1927.